Bayern

Nürnberg, Auto, Straßenbau, Luftreinhaltung, Pressemitteilung, Stadtplanung, Verkehrslärm, Verkehrsplanung & -politik

Belegt: Frankenschnellweg zieht Verkehr in die Stadt

Aktive Mitglieder des Verkehrsclub Deutschland haben in einer Online-Aktion nachgewiesen, dass ein ausgebauter Frankenschnellweg noch mehr Verkehr durch die Stadt führen würde. Schon heute zeigen Routenplaner nur geringe Unterschiede in der Reisezeit zwischen der Stadtdurchfahrt und der Umgehung auf den Autobahnen A3 – A9 – A6. Wenn der Verkehr auf der A73 nach einem möglichen Ausbau flüssiger abgewickelt würde, entsteht damit eine Entlastungsstrecke quer durch die Stadt.

Unsere Mitglieder haben in großer Zahl Internet-Abfragen zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten gestellt. Hintergrund: Routenplaner wie Googlemaps beobachten genau die Verkehrslage (anhand von Handy-Standortmeldungen) und sortieren die Prioritäten ihrer Routenvorschläge sofort um. Mit dem aktuell coronabedingt geringeren Verkehr können wir die Situation eines ausgebauten Frankenschnellwegs (FSW) gut simulieren.

Der Vorschlag des Routenplaners zwischen den Kreuzen Fürth/Erlangen und Nürnberg-Süd  ist die jeweils schnellste Route. Und das ist häufig der FSW. D.h. wenn nur die geringste Verzögerung auf der Autobahn ist, legt der Routenplaner den Weg durch die Stadt. Andere Planer (z.B. ADAC) routen – wohl wegen der kürzeren Strecke – sogar immer über A73 und FSW durch die Stadt. Selbst wenn an den Rampen dicht ist, weichen diese Systeme eher auf andere Straßen aus, bevor sie den Autobahnring außen nehmen.

Die Stadt und der FSW sind faktische Entlastungsrouten für die Autobahnen außen. Die Abfragen lassen das bekannte Prinzip erkennen: „Wer Straßen baut, erntet Verkehr.“ Jede Streckenverbesserung führt zu Mehrverkehr. Am empfindlichsten reagieren die Router auf Zeit. Jeder weitere Ausbau von FSW, B4R, Höfener Str., Höfener Spange, Südwesttangente würde daher sofort ausgenutzt, um die Autobahn zu verlassen.

Bereits heute ist die Verbindung durch die Stadt viel zu gut. Selbst eine gutgemeinte Wegweisung hilft da nicht weiter – es muss der Widerstand der Strecke selbst erhöht werden. Ein kreuzungsfreier Ausbau wäre das Gegenteil davon.

zurück