Bayern

Nürnberg, Auto, Fußverkehr, Pressemitteilung, Stadtplanung, Tourismus, Verkehrsplanung & -politik, Verkehrssicherheit

Bergstraße muss Fußwegeachse werden

Seit der Schleichwegeverkehr durch die Bergstraße über den Platz am Tiergärtnertor wirksam unterbunden wurde, ist dieser schöne Teil unserer Altstadt für Fußgänger wesentlich attraktiver geworden. Vor allem auch Touristen können jetzt hier sehr viel ungestörter die schönen Häuser und das Panorama der Altstadt genießen. Zum Stadterlebnis gehören nicht nur die Fassaden, sondern genauso die Straßen und Plätze!

Völlig unverständlich ist deshalb, dass CSU und SPD jetzt vereinbart haben, dass noch vor Ablauf der beschlossenen Probezeit von der Verwaltung Vorschläge für eine erneute Öffnung der Durchfahrtsmöglichkeiten in der Bergstraße erarbeitet werden sollen. Warum denn? Alle Häuser und Geschäfte können problemlos mit dem Auto erreicht werden. Entlang der Bergstraße und auf dem Albrecht-Dürer-Platz wurde bisher kein einziger Parkplatz umgewidmet. Und dies, obwohl es in unmittelbarer Nähe ein zu Fuß problemlos erreichbares schwach ausgelastetes Parkhaus gibt. Neu hinzugekommen ist außerdem eine große Tiefgarage unter dem neuen Museum an der Augustinerstraße. Es gibt somit keinerlei Mangel an Parkmöglichkeiten.

Die Abstandsregeln zu Coronazeiten erfordern, dass gerade in der Bergstraße den Fußgängern mehr Platz eingeräumt wird, als ihnen im Moment mit den schmalen verwinkelten Gehsteigen zugestanden wird. Dies ist vor allem auch wichtig, wenn der Tourismus in unserer Stadt wieder in Gang kommen soll. Der VCD Nürnberg fordert deshalb die vorhandenen Parkplätze entlang der Bergstraße und am Albrecht-Dürer-Platz ersatzlos einzuziehen und den gesamten Bereich zu einer verkehrsberuhigten Zone zu erklären. Auf keinen Fall darf es zu einer erneuten Öffnung für den Durchgangsverkehr kommen!

Damit würde nicht nur an einer entscheidenden Stelle der im Moment unbedingt nötige Platz für Fußgänger geschaffen. Auch nach Ende der Pandemie entstünde eine sehr attraktive Fußwegeachse vom Hauptmarkt über den Augustinerhof und den Weinmarkt hinauf zum Tiergärtner Tor und zur Burg. Vor allem zusammen mit der künftigen Promenade zum Hallertürlein wäre dies auch eine wesentliche Verbesserung für alle Bewohner.

zurück