Bayern

Nürnberg, Straßenbau, Bahn & Bus, Klimaschutz, Luftreinhaltung, Mobilitätsbildung, Pressemitteilung, Stadtplanung, Verkehrsplanung & -politik, Verkehrssicherheit

PM: VCD erklärt 2024 zum Jahr der Straßenbahn!

Die am 20.01.2024 stattgefundene Jahresklausur des VCD-Regionalverbands wurde heuer durch die kurzfristig notwendige „Demo für Demokratie" gehörig durcheinandergewirbelt.

Foto: VCD Großraum Nürnberg

Die Mehrheit der Teilnehmenden im Fürther Zukunftssalon Tataa! www.zukunftssalon-fuerth.de wollte rechtzeitig um 14 Uhr in Nürnberg ein deutliches Zeichen gegen rechts setzen. Deshalb verkürzte der Vorsitzende Christoph Wallnöfer die Klausur. Überraschend für die Teilnehmenden war, dass die Qualität der Veranstaltung dabei nicht gelitten hat, sondern heuer besonders effizient war.

Ein Ergebnis der Klausur war, dass dieses Jahr im Zeichen der Stadt- und Straßenbahn steht. Alle Kreis- und Ortsgruppen in der Region im Großraum Nürnberg wollen die Erlangener bei dem Ratsentscheid zur StUB www.wir-pro-stub.de, welcher höchstwahrscheinlich am So, 9.6.24 mit der Europawahl stattfinden wird, unterstützen. "Wir müssen alle Kräfte bündeln, um der umweltfreundlichen Stadt-Umlandbahn eine Chance zu geben", schwört Wallnöfer seine Mitstreiter ein.

Gerade durch die neu eingeführten Straßenbahnlinien 10 und 11 zeigt uns das System Straßenbahn, wie schnell, flexibel und effektiv Verbesserungen für Fahrgäste erreicht werden können. Die neu beschafften Züge von Siemens Mobility, bei denen es bereits eine Option für die StUB vorliegt, zeigen dabei die Wirksamkeit.

Im Jahr 2024 werden für die Linienerweiterungen in der Minervastraße (Spange Gibitzenhof Richtung Worzeldorfer Straße), sowie von der Tristanstraße Richtung Lichtenreuth, mit künftiger Erweiterung Richtung Südklinikum, die Planfeststellungsbeschlüsse erwartet. Das sind Bausteine für eine baldige Erhöhung des Modal Split zugunsten des ÖPNV's in Nürnberg.

Dieser Trend darf auf keinen Fall durch ein von Söder vorgeschlagenes Prestigeobjekt namens Magnetschwebebahn verzögert werden. Gerade die umsteigefreie Verbindung vom Hauptbahnhof zum Südklinikum, die vorhandene Infrastruktur und bekannte kalkulierbare Kosten sprechen eindeutig für den Ausbau der Straßenbahn.

Deshalb hat der Vorsitzende Wallnöfer zur Jahreshauptversammlung des VCD, die am Dienstag, den 26.3.24 um 19 Uhr im Literaturhauscafe in Nürnberg stattfinden wird, den Verkehrsplaner der VAG Verkehrsaktiengesellschaft Nürnberg, John Borchers, eingeladen, um allen Interessierten die aktuellen Planungen zum Ausbau der Straßenbahn in Nürnberg vorzustellen und Fragen zu beantworten.

Hier dazu ein Pressebericht:

https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/verkehrsclub-deutschland-fordert-ausbau-jahr-der-strassenbahn-und-positionierung-gegen-magnetschwebenbahn/

zurück